Assetto Corsa Competizione - Titelbild

Update: 09.02.2022

Die Rennsimulation Assetto Corsa Competizione (kurz: ACC) ist als Early-Access-Release am 12.09.2018 für PC erschienen – entwickelt von KUNOS Simulazioni und von 505 Games und Game Source Entertainment herausgegeben. Seitdem wurde die Renn-Simulation kontinuierlich verbessert. Inzwischen erweitern mehrere DLCs den Fuhrpark und die Strecken. ACC ist der Simulationskönig für GT3- und GT4-Fahrzeuge und für SimRacing-Einsteiger geeignet.

Im Vergleich zu anderen Rennsimulationen mit Fahrzeugen der GT3- und GT4-Gruppe bietet Assetto Corsa Competizione das beste Paket. Lasergescannte Rennstrecken, über 30 realistische GT-Fahrzeuge, dynamische Tag-Nacht-Zyklus, Wetterverhältnisse, uvm. überzeugen in voller Linie. Bei ACC spürt man die Liebe zum Detail. Zum Beispiel hat KUNOS die Möglichkeit geschaffen, den Racelogic VBOX LapTimer mit einer Taste zu belegen, so dass man im Fahrzeug das Display wechseln kann. Hervorzuheben ist die realistische Grafik und der wirklichkeitsnahe Motorensound. Sim-Racer mit Schwerpunkt auf GT3- und GT4-Fahrzeuge kommen fast nicht um ACC herum – denn die Simulation hat auch Schwächen.

Was zeichnet Assetto Corsa Competizione besonders aus?

  1. Größter GT3-/GT4-Fuhrpark
  2. Realistische Grafik (Unreal 5-Engine)
  3. Nutzerfreundliche Fahrzeug-Setup-Konfigurationsmenüs
  4. Offizielle GT World Challenge-Simulation mit Original-Lackierungen, -Fahrern
Bei Assetto Corsa Competizione sind nur GT3-Fahrzeuge verfügbar. Mit dem GT4 Pack-DLC kann der Fuhrpark um erlesene GT4-Fahrzeuge erweitert werden. Es ist jedoch nicht möglich, GTE-Rennwagen, Formel 1- oder DTM-Wagen zu fahren.

Grafik

Assetto Corsa Competizione liefert eine beeindruckende Grafik. Dank der Unreal 5-Engine werden Fahrzeuge, Strecke, Witterung, usw. realitätsnah simuliert. Um in den Genuss hoher bzw. Ultra-Grafik-Einstellungen zu kommen, wird ein leistungsfähiger Windows-PC benötigt. In meinem Gaming-PC arbeitet eine Zotac nvidia GeForce RTX 2070 Super-GPU. Damit kann ich ACC mit hoher Grafikeinstellung bei stabilen 100 FPS genießen. Wenn Du eine leistungsschwächere GPU besitzt, kannst Du dank zahlreicher Grafik-Settings ACC stabil zum Laufen bekommen.

Schaue Dir mal das Video von Aris (Head of Vehicle Handling bei KUNOS Simulazioni) an. Die Unreal 5-Engine zeigt deutlich, was sie zu leisten im Stande ist:

Screenshots

Assetto Corsa Competizione: Silverstone bei Regen

Assetto Corsa Competizione: Silverstone bei Regen

Assetto Corsa Competizione: Porsche 911 GT3 R2 Kyalami Circuit bei Nacht

Assetto Corsa Competizione: Porsche 911 GT3 R2 Kyalami Circuit bei Nacht

Assetto Corsa Competizione: AMG Evo GT3 Spa Pitstop

Assetto Corsa Competizione: AMG Evo GT3 Spa Pitstop

Assetto Corsa Competizione: AMG Evo GT3 Mount Panorama Circuit

Assetto Corsa Competizione: AMG Evo GT3 Mount Panorama Circuit

Assetto Corsa Competizione: AMG Evo GT3 Silverstone

Assetto Corsa Competizione: AMG Evo GT3 Silverstone

Fahrphysik & Force Feedback (FFB)

In Bezug auf die Fahrphysik punktet Assetto Corsa Competizione. Jedes GT-Fahrzeug fühlt sich anders an, reagiert einzigartig und ist damit auch individuell zu fahren. Deshalb sollte man sich frühestmöglich für ein Fahrzeug entscheiden und mit diesem trainieren. Nur so kann man Rundenzeiten stetig verbessern und Rennen erfolgreich abschließen. Traktion, Grip und Reifenverhalten werden realistisch simuliert. Vor allem sind die richtigen Reifendrücke essentiell für wichtige Rundenzeiten.

Das Force Feedback ist für eine Rennsimulation eines der wichtigsten Erfolgsfaktoren. Das FFB von ACC ist gut und wird kontinuierlich von KUNOS verbessert. Renn-Enthusiasten, die häufig mit rFactor 2 ins Cockpit steigen, werden bei ACC allerdings Kompromisse eingehen müssen. Denn das Force Feedback von rFactor 2 ist bisher unerreicht. Das Defizit von ACC ist m. E., dass häufig zu wenig Informationen an das Wheel übertragen werden, kurz bevor das Fahrzeug auszubrechen droht. Etwa wenn man zu aggressiv über einen sausage curb fährt oder beim Beschleunigen aus der Kurve zu hart das Gaspedal betätigt. Dadurch kann man den GT-Wagen häufig nicht mehr rechtzeitig abfangen.

Multiplayer

Der Multiplayer von ACC ist wirklich gut. Die public Server sind sehr gut besucht und man kann den ganzen Tag Daily races bestreiten. Meines Erachtens eignet sich ACC besser für spontane Rennen, als Raceroom, weil die Server bei ACC besser besucht sind. Zusätzlich gibt es externe Dienstleister für daily Races. Empfehlenswert sind The Sim Grid und Low Fuel Motorsport.

Persönliche Bewertung

Positiv
Fotorealistische Grafik Realistische Motorengeräusche
Lasergescannte Rennstrecken Faires Preismodell
Karriere-Modus Rennwochenende/Meisterschaften
Pratice-Modus Hotlap-Modus
KI funktioniert gut
(Karriere & Single Player-Modus)
Fahrzeuge fühlen sich meist nachvollziehbar an
Viele Public Server für Daily Races
(The Sim Grid Daily Races,
Low Fuel Motorsport Daily Racing)
Beliebte Rennstrecken auf Public Servern meist gut besucht
Ligabetrieb
(z. B. Competizione Cup)
E-Sport-Events
(z. B. BMW, Lamborghini)
Umfangreiche Reifenphysik Fahrzeug-Lackierung (Liveries) frei gestaltbar
Animierter Pitstop Fahrerwechsel
Fahrhilfen
(z. B. Ideallinie, Automatische Scheibenwischer)
Standard-Fahrzeug-Setups
(Aggressive Setups sind oft sehr gut)
Dynamische Wetterbedingungen Tag-/Nachtrennen
Reale Lackierungen Lizenzierte Fahrer
Stetig wachsende Community Fahrer-Rating-System (Online)
Veröffentlichung von DLCs Regelmäßig Updates/Hot fixes
Negativ
Nur GT3-/GT4-Fahrzeuge Keine Fahrzeug-/Strecken-Mods
Lackierungseditor ist etwas unflexibel
(Fahrzeuge wirken meist etwas leer)
Leistungsfähige Hardware für hohe Grafikeinstellungen erforderlich
Wenige Multiplayer-Funktionen
(Keine Favoriten-Funktion/private Lobbies)
Spezial-Events sind ausbaufähig
(wenig Anreize für Simracer)
Force Feedback in Kurven teilweise unzureichend/schwammig Vergleisweise wenig Strecken zu anderen Rennsimulationen

Persönliches Fazit

Assetto Corsa Competizione ist derzeit wohl die beste Rennsimulation für Fahrzeuge der GT3- und GT4-Klasse. Grafik, Strecken-Modellierung, Motorensounds, Fahrzeug-Setup-Menüs, Bedienelemente, Menüführung sind gut bis sehr gut umgesetzt. Das Force Feedback finde ich gut und wird stetig verbessert. (Wenn man ein paar Runden mit iRacing oder rFactor 2 oder AMS2 gedreht hat und wechselt anschließend zu ACC, fällt m. E. auf, dass das Force Feedback „schlechter“ ist.) Der Multiplayer  überzeugt, kann funktional jedoch optimiert werden (z. B. Speichern von Server-Favoriten). Man findet viele Public Server. Aber meistens sind nur die beliebtetsten Strecken (Monza, Nürburgring, Imola) gut besucht. Das Fahrer-Rating-System ist clever gelöst, kommt an iRacing jedoch nicht heran. Es gibt viele ACC-Ligen und Anbieter von Daily Races.

Empfehlenswerte Videos

Autor: Jens

Hi, ich bin Jens, der Autor dieses Beitrags. Ich interessiere mich für SimRacing. Meine bevorzugten Rennsimulationen sind ACC, iRacing, rFactor 2. Den Fokus lege ich auf Fahrzeuge der GT-Klasse. Ich nutze das GT1 EVO Sim Racing Cockpit, Fanatec DD-1 Wheel Base und Heusinkveld Sprint Pedale. (hier)

Das wird Dich interessieren

Automobilista 2 Test

Von allen Rennsimulationen bietet Automobilista 2 derzeit die beste VR-Unterstützung. Doch wie gut sind Force Feedback und Fahrphysik?

iRacing Test

iRacing ist teuer aber die mit über 200.000 Sim-Racern weltweit größte Motorsport-Simulation. Lese jetzt den großen iRacing-Test.

rFactor 2 Test

Mit keiner Rennsimulation verbinden Simracer eine solche Hass-Liebe: rF2 bietet die beste Fahrphysik, hat aber auch einige Schwächen.

Mannii Online Racing auf YouTube

Mabix Sim Racing auf YouTube

Jardier Sim Racing auf YouTube

Ist der Beitrag hilfreich?